Startseite -> Aktuelles -> Mit Beweglichkeitstraining die eigene Flexibilität steigern – Mobitrain als Programm gegen Rücken- und Gelenkprobleme

Beweglichkeitstraining & Muskellängentraining | Mobitrain®

Beweglichkeitstraining steigert die eigene Flexibilität – Mobitrain® – gegen Rücken- und Gelenkprobleme


Die Mobilität eines Menschen nimmt im Laufe seines Lebens beständig ab, weil bestimmte Bewegungen im Alltag nicht häufig genug ausgeführt werden. Durch diesen Mangel bilden sich Muskeln im Körper zurück und die eigene Beweglichkeit wird immer mehr eingeschränkt. Oftmals werden auftretende Schmerzen jedoch nicht bekämpft. Stattdessen gewöhnen sich Betroffene an eine Schonhaltung und tragen so zur Zunahme der Beschwerden bei.

Was ist Mobitrain? Mit Beweglichkeitstraining die alte Flexibilität zurückerlangen

Das Prinzip von Mobitrain setzt genau an diesem Punkt an. Die bequeme Schonhaltung wird aufgegeben. Darüber hinaus werden auf gezielte Art und Weise Bewegungen unter Schmerzen dazu verwendet, die Flexibilität des eigenen Körpers zurückzuerlangen.

Das Konzept dieses Beweglichkeitstrainings setzt auf die Kombination von Muskellängentraining sowie Faszientraining und ist für jede Zielgruppe geeignet. Ganz egal ob Jung oder Alt, Anfänger oder Fortgeschrittener, diese Übungen sorgen bei jedem Menschen für eine erhöhte Flexibilität und verringerte Beschwerden bei regelmäßiger Durchführung.

Das Prinzip des Muskellängentrainings

Wenn die Reize im Alltag fehlen, verändern sich Muskeln. Nicht genutzte Muskeln können sich dabei auf zwei unterschiedliche Arten verändern:

  • Sie werden schwächer.
  • Sie verkürzen sich durch immer gleiche Bewegungen.

Letzterem kann mit purem Krafttraining nicht entgegengewirkt werden. Zwar werden die Muskeln erneut gestärkt, aber nicht verlängert. Oftmals kommt es deshalb zu einem eingeschränkten Bewegungsradius auf Hüfthöhe, was wiederum zu unangenehmen Schmerzen führen kann.

Beim Muskellängentraining werden also – wie der Name bereits vermuten lässt – Muskeln maximal in die Länge gezogen und angespannt. Mit einer regelmäßigen Durchführung dieser Bewegungen kann die Flexibilität effektiv gesteigert werden.

Vor allem in den Bereichen rund um Wirbelsäule und Gelenke können Verbesserungen erzielt werden. Das wiederum führt zu einer sichereren Haltung und einer Entlastung des restlichen Körpers.

Mit Mobitrain-Geräten stärken Sie Ihren Körper, indem Sie Muskellängentraining sowie Faszientraining miteinander vereinen

Mit Mobitrain-Geräten stärken Sie Ihren Körper, indem Sie Muskellängentraining sowie Faszientraining miteinander vereinen

Das Prinzip des Faszientrainings

Um das Fazientraining verstehen zu können, muss zunächst geklärt werden, was Faszien sind. Faszien stellen unterschiedliche Weichteile der Bindegewebsstruktur im menschlichen Körper dar, die verschiedene Funktionen innehaben:

  • Sie verbinden Knochen, Organe, Sehnen und Muskeln.
  • Sie stützen den Körper.
  • Sie festigen den Körper.

Werden Faszien nicht ausreichend vom Körper genutzt, können sie verkleben, wodurch die in ihnen befindlichen Lymphe beeinträchtigt werden und Schmerzen hervorgerufen werden können.

Diese Bereiche des Körpers werden in vielen Trainingsprinzipien vernachlässigt oder gar ganz vergessen. Nicht so mit Mobitrain. Die hierfür konzipierten Trainingseinheiten sind so angelegt, dass Lymphbahnen und Meridiane des Körpers mit bewegt werden und somit ein doppelter Effekt erzielt wird.

Welche Bereiche des Körpers können mit welchen Mobitrain-Geräten trainiert werden?

Mobitrain-Geräte können in Fitnessstudios untergebracht, bei der Physiotherapie eingesetzt oder zu Hause verwendet werden. Je nach Gerät können Sie dabei unterschiedlichste Bereiche Ihres Körpers trainieren:

  • HüftMobi: Dieses Gerät stärkt Hüfte und zum Teil Oberschenkel sowie den Bauch.
  • RumpfMobi: Brustmuskulatur, Hüftbeuger und Brustwirbelsäule werden hier aktiviert.
  • SeitMobi: Mit diesem Gerät werden die seitliche Rumpfmuskulatur und ein Teil des Bauches gestärkt.
  • BeinMobi: Hier werden nicht nur Beine, sondern auch Hüftbeuger, Bauch und hintere Beugerkette trainiert.
  • NackenMobi: Vor allem Verspannungen im Bereich der Halswirbelsäule können mit diesem Mobi entgegengewirkt werden.
  • PiriformisMobi: Schmerzen im Gesäß und im unteren Rücken kann mit gezielten Übungen an diesem Gerät beigekommen werden.
  • VarioMobi: Hier werden unterschiedliche Komponenten der einzelnen Mobis in einem Gerät vereint, sodass noch effektiver trainiert werden kann.

Die Besonderheit dieser handgefertigten Geräte liegt darin, dass sie ausschließlich aus Holz bestehen. Ruhe und Entspannung stellt einen Teil der angewandten Methoden dar – Holz strahlt diese aus und steht somit im Gegensatz zur üblichen Fitnessstudio-Atmosphäre dar.

DP5A0154

Mobitrain-Geräte können in Fitnessstudios und bei der Physiotherapie angewandt werden.

Einsatz von Mobitrain-Geräten bei der Physiotherapie

Beispielsweise nach einem Unfall oder einer Erkrankung wird in den meisten Fällen Ruhe und Erholung verordnet. Im Verlauf dieser Ruhephase bilden sich Muskeln langsam zurück und verkürzen sich.

Viele Betroffene werden im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt in eine Rehabilitationsklinik überwiesen, wo ihnen unter anderem mittels Physiotherapie zu alter Mobilität zurückverholfen wird.

Mobitrain-Geräte können zu diesem Zweck bestens verwendet werden, denn sie aktivieren Muskeln und Faszien und tragen zur Beweglichkeit bei. Speziell für diese Zwecke wurden verschiedene Konzepte entwickelt, um eine bestmögliche Rehabilitationsphase zu ermöglichen.

Bereits mit VarioMobi, RumpfMobi und NackenMobi können mehr als 30 unterschiedliche Übungen realisiert werden, da der VarioMobi die Funktionen mehrerer Geräte in sich vereint. Für diese drei Geräte benötigen Sie eine Fläche von etwa zehn Quadratmetern, um effektiv arbeiten zu können.

Einbindung von Mobitrain-Geräten in Fitnessstudio-Konzepte

Mobitrain-Geräte sind jedoch nicht nur für Rehabilitationszwecke geeignet, sondern können ebenso gut in jedes Training eingebunden werden. Ein starkes Bindegewebe, kräftige Gelenke und vitale Muskeln sorgen für eine bessere Lebensqualität und eine gesunde Körperhaltung.

Für Fitnessstudios werden fünf Geräte bereitgestellt, die auf etwa 20 bis 30 Quadratmeter bereitgestellt werden sollten, um eine ordnungsgemäße Verwendung garantieren zu können. Darunter zählen:

  • HüftMobi
  • BeinMobi
  • NackenMobi
  • SeitMobi
  • RumpfMobi

Um ein optimales Trainingserlebnis zu erzielen, sollten diese Geräte – sofern möglich – in einem separaten Bereich installiert werden. So können Sie sicherstellen, dass die passende Atmosphäre für ausreichend Ruhe und Entspannung gegeben ist.

Bereits jetzt sind einige Fitnessstudios mit Mobitrain-Geräten ausgestattet. Beispielsweise in Saalfeld, Sondershausen oder Eisfeld können Sie Hüfte, Rumpf, Beine und mehr mit einfachen Bewegungsabläufen stärken und stabilisieren.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen